Die Pädagoginnen verstehen sich als Begleiterinnen der Kinder und Jugendlichen. Zentrales Anliegen in unserer Schule ist es die Kinder und Jugendlichen in ihrem Lernantrieb zu beobachten, zu unterstützen und einen geeigneten Rahmen zu schaffen. Wir orientieren uns an den Ideen von Uwe Kranner, Claus D. Kaul, Maria Montessori, Jesper Juul, Gerald Hüther, Haim Omer, Marshall Rosenberg, Jean Piaget und anderen.

In der Vorbereitung des LernOrts wird besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass die Kinder und Jugendlichen die Lerninhalte handelnd begreifen, verinnerlichen und anwenden. Individualisierung und Differenzierung sind den Pädagoginnen und Pädagogen ein Kernanliegen.

Ein kurzer Einblick in unseren LernOrt

In unserer Schule befinden sich Kinder im Alter von drei bis 15+ Jahren in jahrgangsgemischten Gruppen.
 Für die Kinder ergeben sich folgende Gruppen innerhalb des LernOrts:

  • Kinderhaus (3 – 6 Jahre),
  • Primaria I (6 – 9 Jahre),
  • Primaria II (9 – 12 Jahre),
  • Sekundaria (12 – 15 Jahre) und
  • Oberstufe (15+ Jahre).

Im Herbst 2016 eröffneten wir unser Kinderhaus für Drei- bis Sechsjährige.
Bei Interesse können Sie sich gerne unter info@lernort.at oder telefonisch unter 0681 81 30 15 92 informieren und anmelden.

Tagesstruktur

Der Tag beginnt mit einer freien Phase des Ankommens und sich Einfindens. Danach treffen sich die Kinder in der Kleingruppe mit ihrer Pädagogin/ihrem Pädagogen um den Tag zu planen, etwas zu erzählen oder konkrete Anliegen zu besprechen.

Der Schultag strukturiert sich in: Zeit um an den Kulturtechniken zu arbeiten, Projektarbeit, kreative Angebote, gemeinsames Mittagessen, Gartenarbeit, Kochen, Musik, Rollenspiel und Zeit im Freien.

Lernen und Begleitung

Jede Schülerin, jeder Schüler erarbeitet sich anhand des personenbezogenen Pensenbuches die notwendigen Kompetenzen, um in der persönlichen Entwicklung schrittweise vorwärts zu gehen. Dieses Pensenbuch dient ebenfalls zur Dokumentation des individuellen Lernfortschrittes.

Darbietungen der Beherrschung verschiedener Kompetenzen oder die Präsentation gelungener Arbeiten sind vorgesehen und erwünscht. Ziffernbeurteilung findet im LeO Säusenstein keinen Platz.

Der Wechsel in die nächste Gruppe oder der Verbleib (Primaria I, Primaria II, Sekundaria, Oberstufe) wird in Beziehung mit der persönlichen Entwicklung (erworbene Kompetenzen, Wissen, persönliche Biografie) gesetzt.

Kinder mit zehn Jahren an übliche Unterstufen-Gymnasien wechseln zu lassen, wird aufgrund unserer Erfahrungen nicht unterstützt.

Unsere Schwerpunkte sind unter anderem

  • Das Arbeiten am konkreten Material, naturverbundenes Lernen, forschendes und entdeckendes Lernen sowie in der Natur zu sein.
  • Unser Ziel ist es, Wissen und Kompetenzen stets in Verbindung mit dem eigenen Leben, der Natur und im Zusammenhang mit der Welt zu erfahren.
  • Das achtsame Wahrnehmen der eigenen Person und des Gegenübers ist uns ein großes Anliegen. Wir begleiten die Kinder bei diesen persönlichen Prozessen ihrer Entwicklung in einer gleichwürdigen Haltung.
  • Im Zentrum steht die Gemeinschaft aus Menschen, Tieren und Natur. 
Achtung und Wertschätzung jedes einzelnen Menschen, die Entwicklung des Selbstgefühls und Eigenverantwortung sind wichtige Prinzipien.