3. Bücherflohmarkt im LeO – LernOrt

Eine große Vielfalt an Büchern und Spielen gab es auch dieses Jahr für alle Kauffreudigen.
Alle Schülerinnen und Schüler und die gesamte Elternschaft halfen eifrig bei den Vorbereitungen mit, deren Erlös dem LernOrt zugutekommt. Selbstgenähte Produkte aus Filz und Stoff, handbemalten Ostereiern und einiges aus der gesunden Küche erfreute die Gäste ebenfalls.
Gleich in der Früh besuchte Herr BM Alois Schroll die Veranstaltung. Bei einem Espresso tauschte es sich mit SchülerInnen, Eltern, Pädagoginnen und Besuchern aus. Außerdem erstand er ein Buch der Kinder-Autorinnen des LeO – LernOrts. „Wir freuen uns immer, wenn Herr BM Schroll bei uns vorbeischaut. Wir pflegen ein sehr gutes Verhältnis zueinander“ so ein Vater eines Schulkindes.

 

Volles Haus im Gasthof Böhm: Die Weihnachtsmäuse

Bei vollem Haus gaben die Schüler und Schülerinnen des LeO – LernOrt eine bühnenreife Vorstellung der Erzählung „Die Weihnachtsmäuse“.

Bei dem Musical führten die Schülerinnen Sofie Kammerer und Lucia Teufel Regie.
Verena Koppendorfer und Lukas Salzer unterstützten mit musikalischer Untermalung und der Bühnentechnik.

Vielen Dank an den Gasthof Böhm, der uns den Saal für die Aufführung zur Verfügung stellte.
Ebenso bedanken wir uns bei der Stadtgemeinde für die Bühnenelemente.

Der LeO – LernOrt freute sich neben den vielen Gästen über die unerwartete Geldspende von Martina Krendl, die uns eine Spende von 500 Euro überreichte.
Die Firma „BKS & KRENDL Steuerberatung OG“ verzichtete in der Vorweihnachtszeit auf das Versenden von Geschenken und ermöglicht uns dadurch die Anschaffung des dringend benötigten Lernmaterials für den naturwissenschaftlichen Unterricht.
VIELEN DANK!

 

Zeichenkurs im LeO, 25. – 27. Mai 2018

Wir freuen uns, ein einmaliges Zeichenangebot im LeO – LernOrt ankündigen zu dürfen:

„Zeichnen lernen – leicht gemacht“ mit Christine Gigler aus Graz
Freitag, 25. Mai bis Sonntag 27. Mai 2018

Ein vielfältiges und sehr entspannendes Zeichencoaching für die Entdeckung neuer oder sogar ungeahnter Potenziale, oder die Erweiterung bereits vorhandener Techniken.
Kommen Sie, und zeichnen Sie mit!

Hier finden Sie den Download zum Kursangebot im Mai 2018: Zeichenkurs_LeO_Saeusenstein

Unter diesem Link finden Sie die Website von Christine Gigler:
http://www.bewegung-im-kopf.at/zeichenkurse/zeichenkurs-graz/

Bitte melden Sie sich direkt unter der Anmeldefunktion auf ihrer Website an. 

LernOrt beim Citizen Science Award 2017

Zusätzlich zur Teilnahme am Projekt „Wasser: KRAFT“ untersuchten die Schülerinnen und Schüler der Sekundaria (12-15 Jahre) der Privatschule Leo-LernOrt in Säusenstein im Rahmen des Citizen Science Projektes „Wasser schafft“ am 17.5.2017 einen kleinen Bach, der in Untergraben (Säusenstein) in die Donau mündet.

An diesem wolkenlosen, sehr heißen Frühsommertag wurde der Bach kartiert. Der Bach wurde in 2 Abschnitte unterteilt. In jedem Abschnitt wurden die Umlandnutzung und Ufervegetation erhoben und mehrmals die Bachbreite und –tiefe gemessen. Sowohl die Struktur und Qualität des Sediments als auch der Algenbewuchs wurden erforscht und die Strömungsgeschwindigkeiten der einzelnen Bachabschnitte wurden mit Hilfe einer Plastikente gemessen. Die Schülerinnen und Schüler erforschten anhand von 3 Wasserproben die Temperatur und den ph-Wert, mittels Schnelltests ermittelten sie den Nitrat- sowie Nitritgehalt, den Phosphorgehalt und den Sauerstoffgehalt der verschiedenen Proben. Um die benthische Respiration beurteilen zu können, wurde nach 72 Stunden der Sauerstoffgehalt der Wasserproben erneut bestimmt.

Die erhobenen Daten wurden in Excel-tabellen eingetragen und an die biologische Station Lunz/See geschickt, welche die Daten weiter auswertete und verarbeitete.

Die Preisverleihung des Citizen Science Awards 2017 fand am 21. November im Rahmen einer Festveranstaltung im Festsaal der Universität Wien statt.

Die Freude war riesengroß, als die Schülerinnen und Schüler für ihre Arbeit am Projekt „Wasser schafft“ den 1. Preis des Projektes in der Höhe von 1000€ überreicht bekamen.

Projekt „Wasser schafft“ 

https://www.zentrumfuercitizenscience.at/

Exkursion zu Herrn Walter Albrecht – Erfinder und Forscher im Mostviertel

Am 12. Oktober 2017 durfte die Primaria 2 einen Tag mit dem Forscher und Erfinder Walter Albrecht in Neubruck verbringen. Herr Albrecht band die Kinder gleich in seinen neuesten Versuch zum Wasserrückstoßmotor nach dem Archimedischen Prinzip mit ein und setzte sie als Assistenten und junge Forscher ein. Die Kinder hatten viele gute Ideen und waren begeistert bei der Sache. Nach dem Arbeiten mit dem Wasser waren alle froh über etwas Wärme und so ging es in der Werkstatt weiter. Die Schülerinnen und Schüler durften eigene kreative Schlosserarbeiten umsetzen. Zum Abschluss des Tages gewährte uns Herr Albrecht dann noch einen Blick in seinen Garten. Ein Stück seines Grundes bewirtschaftet der Erfinder nämlich mit einer selbst entwickelten, vollautomatischen Maschine, die sät, jätet und bewässert – und das alles lediglich mit der Energie einer Glühbirne. Die Maschine ist noch in Entwicklung, doch bereits jetzt nimmt sie dem Gärtner viel Arbeit ab.

Eislauftag in Amstetten

Dank einer Aktion des Amstettner Eishockeyvereins „Wölfe“ machte die gesamte Schule am 10. Oktober 2017 einen Ausflug in die Amstettner Eishalle. Die Schülerinnen und Schüler hatten große Freude auf dem Eis. Einige Spieler des Vereins hatten Übungen vorbereitet. Besonders die kleinen Wettkämpfe machten den Kindern viel Spaß. Und dabei ging es nicht nur ums Gewinnen, sondern vielmehr um die Freude an der Sache selbst. Ganz schön erschöpft traten wir zu Mittag die Heimreise an, doch alle waren sich einig: So etwas müssen wir unbedingt wieder einmal machen!

Exkursion „Bioenergy 2020+“ im Rahmen von Wasser:KRAFT

Am 17.10. 2017 ging es zum Algenworkshop zur Firma Bioenergy 2020+, Technologie und Forschungszentrum (TFZ) Wieselburg Land, Gewerbepark Haag 3, Wieselburg.

Der Vortrag über Algen und Energie gab Aufschluss über die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten und viel Wissenswertes rund um die Alge.
Anschließend konnten die SchülerInnen verschiedene Algen unter dem Mikroskop betrachten und die Struktur der Arten genauestens sehen. Hochinteressant!
Die Verkostung der Algenprodukte, die derzeit im Fachhandel erhältlich sind, war den Mutigen vorbehalten, denn alles wo Alge drin ist, ist GRÜN und hat seinen eigenen Geschmack. Jedoch unglaublich, was es alles schon mit Chlorella und Spirulina zu erwerben gibt und das Immunsystem unterstützt. 
Ebenso im Falle Energieversorgung hatten wir viele Aha!-Effekte und auch den Kindern kamen sogleich zündende Ideen!

Ein Pilotprojekt zur Algenerzeugung auf Parkplätzen wurde vorgestellt und vom Erfinder persönlich eine lange Fragerunde für die LeO – LernOrt SchülerInnen ermöglicht.
Abschließend brachten die SchülerInnen ihre eigenen Ideen in Kleingruppen auf Papier und stellten diese mittels kurzer Präsentation vor.
Im LernOrt wird zu diesem Thema eifrig weiter geforscht.

Vielen Dank für den erlebnis- und aufschlussreichen Tag im Forschungszentrum!

Lebenspraktische Exkursion zum „Selbsterntefeld Mitmasser“

Anfang Oktober erkundeten einige Schüler und Schülerinnen der Sekundaria bei schönem Herbstwetter das Selbsterntefeld der Familie Mitmasser bei Karlsbach.
Dort wurden noch Himbeeren, Tomaten, Paprika, Lauch, Karotten und Fisolen geerntet. Ganz besonders angetan waren sie von den kleinen Kätzchen und den beiden Freilandschweinen, die mit Gemüseabfällen vom Feld gefüttert wurden. 

Außerdem nahm sich Herr Mitmasser viel Zeit, um der Gruppe aus der Praxis des Selbsterntefeldes zu erzählen. Vielen Dank!

Als weiterer Höhepunkt der lebenspraktischen Exkursion ging es weiter zu „Birgit´s kleiner Pferderanch“, wo die Pferde von den SchülerInnen liebevoll gepflegt und ausgemistet wurden.

 

Exkursion nach Lunz/See am 13.6.2017

Kurz nach 8 Uhr starteten wir mit dem Bus nach Lunz/See. Um 9Uhr 30 wurden wir von Frau DI Eva Feldbacher und Kolleginnen in der biologischen Station Lunz/See empfangen. Danach wurden uns in der hauseigenen Bibliothek die Themen des Workshops präsentiert. Sehr interessiert lauschten wir den Fachvorträgen und bestaunten die informative Bildschirmpräsentation. Sehr originell war die Geschichte der „Signora Odonata“. Während der Erzählung wurde eine Skizze angefertigt und die fertiggestellten Exemplare bestaunt und verglichen. Anschließend wurden wir durch das Gebäude geführt und bekamen Einblicke in die Routinearbeiten eines Wissenschaftlers, dabei beeindruckten uns die sehr teuren Laborgeräte besonders.

Nach einem sehr schönen Spaziergang entlang des Lunzer See´s erreichten wir die Picknickstelle, wo wir unsere wohlverdiente Jause verzehrten. Die Umgebung wurde erforscht: es wurde nach Tieren und Steinen gesucht. Die Puppe einer Libelle und ein adultes Tier wurden dabei besonders begutachtet.

Dann ging es weiter zur „Freilandstation“ am Oberen Lunzer Seebach. Eva und ihre Kolleginnen hatten verschiedene Aufgaben und Versuche vorbereitet:

Anhand eines Styropormodells, mit einem „regulierten“ und einem „mäandrierenden“ Bachverlauf, sollten die Fließeigenschaften des Wassers (Strömungsgeschwindigkeit, Abmessung der Bachlänge, Beobachtung des Sediments) erforscht werden. Das Modell wurde anschließend mit Steinen und Pflanzen bestückt, um einen „natürlichen“ Bach zu imitieren.

Im Anschluss daran wurde der Bach selbst untersucht. Ausgerüstet mit Gummistiefeln oder Wathose wurde eine Skizze des Bachabschnitts angefertigt (Bachkartierung) und die tatsächliche Strömungsgeschwindigkeit einer 5m-Teilstrecke gemessen. Danach wurden die Bewohner des Baches inspiziert: mit Hilfe von weißen Plastikschalen und Keschern wurden Tiere eingesammelt, anhand des Bestimmungsschlüssels bestimmt, in Protokollblätter eingetragen und an Ort und Stelle wieder freigelassen. Unter den Bachbewohnern fanden sich Köcher- Steinfliegen-, und Eintagsfliegenlarven („Signora Odonata“). Sogar Fische wurden aufgespürt, die Koppe und die Forelle. Beeindruckt waren wir vom Leben der Eintagsfliegenlarve: während adulte Tiere wirklich nur einige Stunden am Leben sind, überdauern die Vorstadien Monate und sogar Jahre.

Im Gepäck mit vielen neuen Erkenntnissen und A-Ha Erlebnissen machten wir uns um 15Uhr 30 auf die Heimreise nach Säusenstein.

 

„Wasser schafft“ – Citizen Science Projekt

Zusätzlich zur Teilnahme am Projekt „Wasser: KRAFT“ untersuchten die Schüler und Schülerinnen der Sekundaria im Rahmen des Citizen Science Projektes „Wasser schafft“ http://www.wasserschafft.at/ am 17.5.2017 einen kleinen Bach, der in Untergraben (Säusenstein) in die Donau mündet.

An diesem wolkenlosen, sehr heißen Frühsommertag wurde der Bach kartiert. Der Bach wurde in 2 Abschnitte unterteilt. In jedem Abschnitt wurden die Umlandnutzung und Ufervegetation erhoben und  es wurde mehrmals die Bachbreite und –tiefe gemessen. Sowohl die Sedimentstruktur und -qualität als auch der Algenbewuchs wurden erforscht und die Strömungsgeschwindigkeiten der einzelnen Bachabschnitte mit Hilfe einer Plastikente gemessen. Anhand von 3 Wasserproben wurden die Temperatur und der ph-Wert ermittelt, mittels Schnelltests der Nitrat- sowie Nitritgehalt, der Phosphorgehalt und der Sauerstoffgehalt der verschiedenen Proben ermittelt. Um die benthische Respiration beurteilen zu können, wurde nach 72 Stunden der Sauerstoffgehalt der Wasserproben erneut bestimmt.

Die erhobenen Daten wurden in Excel-Tabellen eingetragen und an die biologische Station Lunz/See geschickt, wo die Daten ausgewertet und weiterverarbeitet werden.